Energie & Umwelt

Dank der massiven Unterstützung von Energiesparmaßnahmen durch die Wallonische Region sind in diesem Bereich größere Anstrengungen gemacht worden. Diese wollen wir fortsetzen.

Wir möchten auch baldmöglichst am Programm der Wallonischen Region teilnehmen, bei dem die Straßenlampen durch stromsparende LED-Lampen ersetzt werden. Eine Verkürzung der Anschaltzeiten sehen wir vorerst nicht vor.

Da es unmöglich erschien unsere Gemeinde an eine bestehende Erdgasversorgung anzuschließen, ist es unserem Spitzenkandidaten in seiner Eigenschaft als Mitglied der SPI+ gelungen, die entsprechenden Entscheidungsträger für eine dezentralisierte Erdgasversorgung der Stadt zu gewinnen.

Wir möchten die Elektro– und Gasmobilität fördern und diese Energieträger vermehrt zu Heizzwecken nutzen, bzw. diese auch im städtischen Fuhrpark einsetzen.

Gemeinsam mit den anderen DG – Gemeinden und der Regierung der Deutschsprachigen Gemeinschaft verschreiben wir uns dem gemeinsamen Klimaprogramm POLLEC (Politique locale Ernergie Climat), das die lokalen Behörden unterstützt, um eine Klima-Energiepolitik in die Wege zu leiten im Rahmen des Konvents der Bürgermeister, dem mittlerweile über 7.000 Gemeinden beigetreten sind, so auch die Gemeinde St. Vith. Ziel ist es die Treibhausgase bis zum Jahre 2030 um 40 % zu reduzieren. Zu diesem Zwecke werden wir einen gemeindespezifischen Aktionsplan erarbeiten.

Mittels einer durch eine Drohne getragene Wärmebildkamera können die sanierungsbedürftigen Immobilien ermittelt werden.  Wir sprechen uns für eine finanzielle Unterstützung der daraus erfolgenden Sanierungsmaßnahmen aus.

Neben einer Stromsparoffensive und der Umstellung der Beleuchtung der gemeindeeigenen Immobilien auf LED-Beleuchtung setzen wir auch weiterhin auf Fotovoltaik und Solarthermie, da wo diese sich als rentabel erweisen.

Bei dem Umbau von Heizungen sollte immer geprüft werden, ob sich der Einsatz von Wärmepumpen oder Erdwärmekollektoren nicht langfristig lohnt.

Wir befürworten und unterstützen im Rahmen der Möglichkeiten, die einer Gemeinde geboten werden, Nahwärmenetze, auch wenn diese von privater Hand initiiert werden.  Wir werden die Entwicklung solcher Wärmenetze durch die Stadtwerke analysieren lassen.

Das System der getrennten Müllsammlung in unserer Gemeinde hat sich bewährt und soll auch weiterhin fortgeführt werden.  Die beste Müllentsorgung ist noch immer die Müllvermeidung: deshalb werden wir jährliche Sensibilisierungskampagnen in diesem Bereich starten.

Sie haben Fragen zu unseren Kandidaten oder zum Programm? Kontaktieren Sie uns unverbindlich!